1983 ...

... ist meine erste Story erschienen, in der bald darauf eingegangenen Aachener Literaturzeitschrift ‚L’ - unvergessen die chaotischen Redaktionssitzungen, die hitzigen Diskussionen, die berüchtigten Marathonlesungen. Ich habe in der Literaturgruppe, die daraus entstand, viel gelernt, und danke allen, die meine Texte mehr oder minder wohlwollend kritisiert haben.
Was sich seitdem tat: Romane, Erzählungen und Storys








Neu
Interviews

Mit Interviews ist das so eine Sache: Kaum sieht man eins gedruckt, wünscht man sich, man wäre es ganz anders angegangen.

ml-universe: Interview Marianne Labisch, 2021
Am Er
ker 73: Interview Marcus Jensen, 2017
Literatopia: Interview Judith Madera, 2017
Die Zukunft: Interview Elisabeth Bösl, 2017
Die Zukunft: Interview Elisabeth Bösl, 2014


Aktuell

Mein nächster Roman heißt Black Box und basiert auf zwei Storys, die bereits in Zeitschriften und als E-Book erschienen sind. Es geht um einen Mann, dessen Bewusstseinskopie extrasolare Planeten erkundet und der Jahrhunderte später als leiblicher Mensch zur Erde zurückkehrt. Erscheinen wird er voraussichtlich 2023.


Autor
Mein achter Roman mit dem Titel Kleiner Drache spielt in China und in Bangladesch.

Am Anfang hatte ich einen alten Mann (Onkel Wu), der auf einer Bank im Schatten eines Gingkobaums sitzt, und meine Fassungslosigkeit über Arbeitsbedingungen in einer Abwrackwerft in Bangladesch, über die ich in einer Arte-Dokumentation gestolpert war. Daraus entwickelt hat sich die Geschichte Wei Xialongs, angesiedelt in einem zukünftigen China, das sich hinter der Großen Mauer nach außen hin gegen Klimaflüchtlinge und Arbeitsmigranten, nach innen gegen ausreisewillige Staatsbürger abschottet. Die achtundzwanzigjährige Xialong ist ausersehen, eines Tages die Leitung des Roboterkonzerns Jiqiren zu übernehmen, und wähnt sich auf der Seite der Privilegierten. Doch dann nimmt eine Doppelgängerin ihren Platz im Konzern ein und trachtet ihr nach dem Leben. In Begleitung des Sexbots Litse flieht Xialong und wird nach dem Grenzübertritt als Arbeitssklavin nach Bangladesch verkauft. Sie flüchtet erneut in den Space Market des nahen Raumhafens, wo alles zu haben ist, was es für Geld zu kaufen gibt: illegale Augmente, Designerdrogen aus den Mondkolonien und Sex. Xialong schwingt sich zur Anführerin eines Aufstands auf. Doch sie hat noch einen anderen Plan: Rache zu nehmen und um ihren Platz im Konzern zu kämpfen.
Vor dem Hintergrund eines isolationistischen Chinas der Zukunft erzählt Kleiner Drache von einer außergewöhnlichen Freundschaft und der unerbittlichen Konkurrenz unter Klonschwestern.

Paperback
E-Book

... eines jener Zukunftspanoramen ..., wie sie Ian McDonald, Paolo Bacigalupi oder der ältere David Brin mit großer Meisterschaft entworfen haben. Der STANDARD, 19. 12. 20

vollständige Rezension